ÜBER DEN BLOG

Problembewältigung. Das ist, woraus dieser Blog vor vier Jahren entstand. Meine wachsende Begeisterung für Musik überstieg allmählich die Aufnahmefähigkeit meiner Freund*innen für Bandschwärmereien oder Konzertempfehlungen. So kam das world wide web ins Spiel und eine Internetadresse:

abgefreakt.de

Mein Ort für post-Konzert-Ausraster oder die Vorfreude, wenn Lieblingskünstler*innen ihre nächste Tour ankündigen. Ein Platz für akribisch zusammengestellte Playlisten und die neueste musikalische Entdeckung. Texte über Fangirl-Erlebnisse, Schätze aus der Plattenkiste und Gespräche mit den Personen, deren Musik täglich mein Leben füllt.

Weil das alles ziemlich persönlich ist und dieser Blog ein one-woman-project, sollte ich mich vielleicht auch kurz vorstellen: Ich bin Annekatrin und lebe für die Musik anderer Leute. Im Moment bin ich based in Berlin, wo ich Musikwissenschaften studiere und neben den Vorlesungen vorzugsweise Praxiserfahrungen als Konzertgängerin sammele. Meine Begeisterungsfähigkeit für Musik ist immens. Und wenn mich etwas gänzlich überzeugt, wirst du das ohne Zweifel mitbekommen.

Außer zwischen den Zeilen auf diesem Blog findest du mich in verkramten Plattenläden, bei Konzerten in der ersten Reihe und regelmäßig auf Achse, weil ich mir keinen Auftritt der Lieblingsbands entgehen lasse. Ich habe immer einen Songtipp parat, auch wenn du nicht danach fragst. Und trinke gern Karottensaft.

Für den hotten shit folg mir auf Spotify oder Instagram. Über zweiteren Kanal stehe ich allzeit bereit für Gespräche über Musik, just drop me a dm. Oder quatsch mich persönlich an (du weißt, wo du mich findest). Falls du selbst eine Band hast oder Musik machst, die mich vom Hocker reißen könnte – dann schick doch ne Mail an annekatrin.schulz@abgefreakt.de

Auf den nächsten Ohrwurm!

Fotocredits: Lina Friedrich